Dreesch-Schwerin

Sie sind hier:   Startseite 2010-2015 2010 Juli

Juli

SWG - Der Bote als Pdf

 

Bauklötzer staunen
SWG schafft große Wohnungen ganz nah am See

Wie wäre es mal mit einem schönen Entdeckungsspaziergang durch Neu Zippendorf? Wer lange nicht hier war, wird Bauklötzer staunen. Nach einem Abstecher in die Tallinner/Vidiner Straße sowie die Wuppertaler Straße, lohnt es sich, mal in die Vaasaer Straße einzubiegen. Hier treibt die SWG gerade den Stadtumbau voran. Es ist interessant zu schauen, wie sich die Blöcke 1-3 und 4-6 verändern. Immerhin 26 von ehemals 60 Wohnungen verschwinden. Die übrigen verwandeln sich in geschmackvolle Unterkünfte. Im Herbst, wenn der Umbau beendet ist, werden diese Häuser in keiner Weise mehr dem Plattenbau ähneln.
Doch wie stehen die Chancen, hier im Quartier Seeterrassen eine Wohnung zu bekommen? Das werden sich sicher viele fragen. „Die Wohnungen sind so gut wie weg“, weiß Angela Griefahn aus der Abteilung Vermietung. Doch es werden weitere Blöcke folgen.
Die Pilaer Straße 17-23 soll im Frühjahr 2011 fertig sein. Hier entstehen einige schöne große Wohnungen mit bis zu 100 Quadratmetern.“ Die Kaltmiete beträgt in den mit Neubau vergleichbaren Wohnungen 5,80 bis 6 Euro pro Quadratmeter. Wer es sich leisten kann und mehr Platz für die Familie, sich selbst oder die Enkelkinder braucht, sollte also nicht allzu lange zögern und sich bei Angela Griefahn auf die Interessentendatei setzen lassen. Ihre Telefonnummer lautet: 7450-234.


 

Modernste Technik nach Umbau in der Vaasaer Straße
Für eine höhere Wohnqualität

Neu Zippendorf • Der Stadtumbau geht in die nächste Phase. In der Vaasaer-Straße hat die SWG nun die Aufgänge eins bis zwei und vier bis sechs entkernt und den Großteil der Grundrisse großzügig umgestaltet. Der Aufgang Nummer drei wurde komplett zurückgebaut.
 

   

„Wir führen umfangreiche Sanierungsarbeiten an diesem mehr als 30 Jahre alten Objekt durch”, erklärt Eckard Ruge von der SWG, der die Maßnahmen begleitet und koordiniert. „Heizung, Elektrik, Wasserversorgung - alles wird vollkommen ausgetauscht und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.” Im Ergebnis heißt das für die Mieter mehr Lebensqualität und sinkende Nebenkosten. Die Dämmung spart Heizkosten, die Solaranlagen auf dem Dach dienen der umweltverträglichen und kostengünstigen Warmwassergewinnung. Eine Besonderheit ist die Regenwasserrückgewinnungsanlage. Das aufgefangene Regenwasser kann für die Terrassenpflanzen genutzt werden und schont so zusätzlich den Geldbeutel. Die Umbauarbeiten im Inneren wurden eng mit den Vorstellungen der zukünftigen Mieter abgestimmt. So erfolgt die Anordnung der Strom- und Wasseranschlüsse in der Küche individuell. Auch bei der Wahl der Fliesen und Fußbodenbeläge bietet die SWG verschiedene Alternativen an, zwischen denen der Mieter wählen kann.
Die Wohnungen im Erd- und Dachgeschoss können nach Abschluss der Arbeiten mit einer großzügigen Terrasse punkten. Die Loggien im zweiten und dritten Obergeschoss werden um zirka einen Meter Tiefe erweitert. Der Block wurde Ende 2009 leergezogen. Trotz des harten Winters und der dadurch bedingten Verzögerungen können die Wohnungen wie geplant ab Oktober wieder bezogen werden.
Interessenten können bei Angela Griefahn unter der Nummer (0385) 7450234 nähere Informationen zu noch freien Wohnungen in dem Objekt erhalten

 

Grünverbindung zur Plater Straße

Hier gestaltete die Landeshauptstadt mit Mitteln aus der Programm „Stadtumbau-Ost, Teil Aufwertung“ den Gehweg von der Magdeburger in Richtung Plater Straße und den angrenzenden Spielplatz um.

    

 

 

JETZT AUF DEM DREESCH

Familien in Begleitung (FIB´s) arbeitet nun in neuen hellen Räumen

Manuela Lenz und Alexander Schulz waren beunruhigt. Ihr Sohn Nils Ole machte ihnen Sorgen. „Er hatte Probleme mit der Sprache und der Motorik”, beschreibt Manuela Lenz die Symtome bei ihrem Kind. Auch den Erzieherinnen im Kindergarten blieben Nils Oles Schwierigkeiten nicht verborgen. Der aufgeweckte Junge formte zum Beispiel bevorzugt „Sätze”, die nur aus drei Wörtern bestanden. Andere Kinder in seinem Alter waren weiter. Über den Kinderarzt kam die junge Familie mit ihrem Jungen zur Frühförderstelle Familien in Begleitung (FIB`s) des Kinderzentrums Mecklenburg. Hier wird das Kind nun regelmäßig individuell gefordert und gefördert.
„Einmal in der Woche kommt die FIB`s-Betreuerin in den Kindergarten”, berichtet Manuela Lenz, „und seit kurzem können wir mit Nils Ole wöchentlich in die neuen Räumlichkeiten der Frühförderstelle am Dreescher Markt 2 kommen.” Die langen Fahrten vom Dreesch in das Kinderzentrum in der Wismarschen Straße 390 sind für die Familie nun Geschichte.
FIB`s-Leiterin Steffi Schieweck freut sich mit ihnen: „Ein großer Teil unserer Visionen ist nun Realität geworden: Wir sind ein großes interdisziplinäres Team aus Medizinern, Ergotherapeuten, Pädagogen, Psychologen, Physiotherapeuten und Logopäden. Wir sind gut vernetzt mit den Kitas und den entsprechenden Ämtern der Stadt und können nun in unseren neuen, gut ausgestatteten Räumen dort wirken, wo der Sozialraum vieler Familien unserer kleinen Patienten ist.”  Dass diese Arbeit nur dank finanzieller Förderung von Vereinen und Firmen möglich ist, unterstreicht die FIB`s-Leiterin im gleichen Atemzug.

FRÜHFÖRDER- UND BERA
TUNGSSTELLE „FIB‘S”

Wismarsche Straße 390
19055 Schwerin
0385/ 55 15 935
www.fibs-sn.de

 

 

 


 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

StadtteilZeitung

Weiter Informationen können sie in unserer Stadtteilzeitung "Schweriner Turmblick" nachlesen.

www.turmblick-schwerin.de

Stadtteilmanagement

Aktuelle Informationen für die Stadtteile Großer Dreesch, Neu Zippendorf und Mueßer Holz.

www.dreesch-schwerin.de

 

nach oben